Der Aquaculture Stewardship Council (ASC) hat heute überarbeitete Zertifizierungs- und Akkreditierungsanforderungen (Certification and Accreditation Requirements, CAR) und Anforderungen an die Zertifizierungseinheit (Certification Requirements for Unit of Certification, RUoC) für den Einhalt des Zertifizierungsprozesses und der ASC-Farmstandards sowie neue CAR- und RUoC-Dokumente für den Futtermittelstandard herausgegeben.

Diese vier Regelwerke sind wichtig, um die Umsetzung der ASC-Standards zu erleichtern und die Verfahren zu definieren, die für die entsprechenden Audits erforderlich sind. Ihre Veröffentlichung erfolgt nach einem von der Internationalen Allianz für Soziale und Ökologische Akkreditierung und Kennzeichnung (ISEAL) vorgeschriebenen Zeitraum für öffentliche Konsultationen und der anschließenden Prüfung und Berücksichtigung des dort erhaltenen Feedbacks.

Die neuen RUoC-Anforderungen stellt den am ASC-Zertifizierungsprogramm teilnehmenden Zuchtbetrieben und Futtermühlen eine Beschreibung und Schritt-für-Schritt-Anleitung bereit, um weitere administrative Anforderungen zu erfüllen, die für die Erlangung oder Aufrechterhaltung der Zertifizierung erforderlich sind. Dies geschieht zusätzlich zu den in den ASC-Standards festgelegten Leistungsanforderungen (performance requirements). Das Dokument dient auch als Leitfaden für zertifizierte Farmen und Futtermühlen, die das ASC-Siegel für zertifizierte Standorte angeben oder verwenden möchten.

Die Zertifizierungsstellen (Conformity assessment bodies, CABs) werden das neue CAR-Dokument verwenden, das die Anforderungen für die Zertifizierung festlegt. Es hilft ihnen, Farmen und Futtermühlen auf konsistente Weise zu prüfen. CABs sind vom ASC unabhängige Zertifizierungsstellen, die Farmen und Futtermühlen anhand der einschlägigen ASC-Standards prüfen. Futtermühlen dürfen anschließend ihre Produkte als ASC-konforme Futtermittel verkaufen und Fischzuchten ihre Fische und Meeresfrüchte als ASC-zertifizierte Produkte in die Lieferkette einbringen. Die überarbeiteten CAR setzen auch Anforderungen für die Akkreditierung von CABs durch Accreditation Services International (ASI), die vom ASC beauftragte Akkreditierungsstelle, fest.

Die Farm CAR und RUoC treten am 14. Juli 2023 in Kraft. 

„Das Ziel der neuen Anforderungen ist es, Transparenz und Konsistenz im Zertifizierungsverfahren zu gewährleisten, sodass das ASC-Programm seine Glaubwürdigkeit bei den unterschiedlichen Interessengruppen, die Regierungen, Regulierungsbehörden, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Verbraucher umfassen, beibehält“, sagt Efrain Calderon, Programme Assurance Director beim ASC.

„Alle Zertifizierungs- und Akkreditierungsanforderungen des ASC stimmen mit den technischen Richtlinien der Welternährungsorganisation FAO für die Zertifizierung von Aquakultur überein. Unsere Arbeit entspricht außerdem den Codes of Good Practice von ISEAL, deren Mitglied wir sind. Die Codes of Good Practice unterstützen Nachhaltigkeitssysteme, damit sie erfolgreicher operieren und eine größere Wirkung erzielen können.“

CAR 2.3 ermöglicht eine bessere Kontrolle von Zuchtbetrieben

Die überarbeiteten Zertifizierungsanforderungen erleichtern die Kontrolle von Fischzuchten insbesondere durch die Festlegung strenger Protokolle für die Durchführung von Audits aus der Ferne, die Anforderung, jedes Jahr unangekündigte Überwachungsaudits bei mindestens 10 % der Inhaber von Einzelstandort-Zertifikaten durchzuführen, und den Gebrauch des Social Audit Risk Assessment Tools, das die Überprüfung der sozialen Anforderungen des Standards detailliert beschreibt.

Eine neue Anforderung stellt außerdem sicher, dass die Gutachter regelmäßig wechseln, um die Anzahl der Audits für dieselbe Zertifizierungseinheit zu begrenzen. Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit wurden erhöht sowie eine Empfehlung ergänzt, wann während des Audits Proben genommen und auf Antibiotika und verbotene Tierarzneimittel getestet werden soll. Die überarbeiteten CAR weist CABs ausdrücklich daraufhin, dass Organisationen, die von einer Behörde bestätigte betrügerische Aktivitäten durchführen und die in Kinderarbeit, Sklaverei, Menschenhandel oder Zwangsarbeit verwickelt sind, nicht für eine ASC-Zertifizierung in Frage kommen.

CAR- und RUoC-Dokumente zur Umsetzung des Futtermittelstandards

Die ASC Feed CAR und RUoC treten am 1. Januar 2023 in Kraft – das bedeutet, dass erste Zertifizierungen mit dem Futtermittelstandard durchgeführt werden können. Damit beginnt auch die 24-monatige Übergangszeit, in der ASC-zertifizierte Fischzuchten vollständig auf ASC-konforme Futtermittel umstellen müssen, um die ASC-Farmstandards weiterhin zu erfüllen.

Der Futtermittelstandard selbst wurde im Juni 2021 herausgegeben, was den Zertifizierern, Futtermittelherstellern und ihren Lieferanten die Möglichkeit gab, sich mit dem Standard vertraut zu machen und sich auf die Zertifizierung vorzubereiten, während der ASC Feed RUoC v1.0 und der ASC Feed CAR v1.0 fertiggestellt wurden und durch eine Phase der öffentlichen Konsultation lief.

Der ASC Feed CAR v1.0 und der ASC Feed RUoC v1.0 sind so strukturiert, dass sie das Verfahren zur Zertifizierung einer Futtermühle vom erstmaligen Antrag über den Zertifizierungsprozess bis hin zur endgültigen Zertifizierungsentscheidung begleiten. Während des Entwicklungsprozesses wurden fünf Pilot-Kontrollen durchgeführt. Die beteiligten Futtermühlen variierten in Größe und geographischer Lage, wobei der Schwerpunkt auf kleinen bis mittleren Anlagen lag.

Nach der Veröffentlichung der Feed CAR und Feed RUoC wird den CABs ein 6-monatiger Zeitrahmen für die Umsetzung dieser neuen Anforderungen eingeräumt, damit sie die Akkreditierung erhalten und die antragstellenden Futtermittelfabriken die RUoC-Anforderungen umsetzen können.

Veröffentlicht am
Donnerstag, 14 Juli 2022
×
×
×
Confidental Infomation