Heute ist Welternährungstag. Seine Botschaft „Unser Handeln ist unsere Zukunft“ ermutigt Menschen, durch ihre persönlichen Entscheidungen zur Bekämpfung der Ernährungsunsicherheit beizutragen. Klingt überwältigend? Keine Sorge, genau dabei will der Aquaculture Stewardship Council (ASC) euch unterstützen. 

Dies ist der zweite Welternährungstag, der im Schatten der Pandemie stattfindet. Während in manchen Ländern wieder Normalität in das Leben einkehrt, haben andere noch einen langen Weg vor sich. Auch der Kampf gegen den Hunger befindet sich in den verschiedenen Teilen der Welt in sehr unterschiedlichen Stadien. Deshalb ist es so wichtig, dass es einen weltweit anerkannten Tag gibt, der der weltweiten Ernährungssicherheit gewidmet ist.  

Trotz der weiterhin bestehenden Einschränkungen wird der Welternährungstag 2021 mit Veranstaltungen in über 150 Ländern begangen, die Regierungen, NGOs, Unternehmen und die Öffentlichkeit zusammenbringen. 

Unser Handeln bestimmt unsere Zukunft

Eine der wichtigsten Botschaften in diesem Jahr lautet: „Unser Handeln ist unsere Zukunft“. Ernährungssysteme sind komplex und von Region zu Region unterschiedlich. Um sie zu verbessern und Ernährungsunsicherheit zu beseitigen, brauchen wir Maßnahmen von Regierungen und der Industrie – eine einzelne Person oder Gruppe schafft das nicht alleine. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch jeder einzelne von uns Einfluss nehmen kann. 

Auf der Webseite des Welternährungstags heißt es: „Wir müssen Einfluss darauf nehmen, was produziert wird, indem wir unsere Nachfrage nach nachhaltig erzeugten und nahrhaften Lebensmitteln steigern und gleichzeitig in unserem täglichen Handeln nachhaltiger werden, indem wir vor allem den Verlust und die Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren.“

Dieses Thema liegt uns am Herzen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir, wenn wir mehr Fisch und Meeresfrüchte aus verantwortungsvoller Zucht konsumieren, die Arbeit dieser Hersteller anerkennen und dadurch andere Hersteller ermutigen können, ihre Praktiken ebenfalls zu verbessern. Hier kommt ASC ins Spiel. Wir können vertrauenswürdig und transparent nachweisen, welche Produkte aus verantwortungsvollen Betrieben stammen. 

Was ist der Welternährungstag?

Der Welternährungstag erinnert jährlich an die Gründung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) am 16. Oktober 1945. Die FAO setzt sich für die Ernährungssicherheit aller Menschen ein. Der Welternährungstag ist eine der größten jährlichen Feierlichkeiten der UNO. Er soll das Bewusstsein für Menschen schärfen, die unter Hunger leiden, und zu Maßnahmen zur Förderung der Ernährungssicherheit und einer besseren Ernährung anregen.

Was sind die Herausforderungen?

Chronischer Hunger erschwert die Verwirklichung vieler anderer Ziele der Vereinten Nationen und wirkt sich wiederum auf eine Reihe anderer globaler Probleme aus. Dazu gehören Konflikte, das Klima, die Wirtschaft und Ungleichheit. Die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen sind häufig am anfälligsten für plötzlich auftretende Unsicherheiten in den Lebensmittelversorgungsketten. Die Herausforderungen der Unterernährung in all ihren Formen werden durch die weltweit zunehmenden Fälle von Adipositas noch komplizierter. Mit Blick auf die Zukunft wird die Weltbevölkerung weiter wachsen und bis 2050 schätzungsweise 9,6 Milliarden Menschen erreichen, sodass die Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln weiter steigen wird.

Wie kann Aquakultur einen Teil dazu beitragen?

Fisch und Meeresfrüchte sind eine hervorragende Quelle für gesundes Eiweiß und können die steigende Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln decken. Die Menge an Fisch und Meeresfrüchten, die weltweit pro Person verzehrt wird, hat sich seit 1961 verdoppelt, und die FAO prognostiziert, dass sie weiter steigen wird. Aquakultur liefert bereits jetzt mehr als die Hälfte des weltweiten Angebots an Fisch und Meeresfrüchten, und die FAO ist davon überzeugt, dass der Anteil der Aquakultur in den kommenden Jahren noch weiter steigen wird. Aquakultur ernährt nicht nur Millionen von Menschen, sondern eröffnet auch Lebensgrundlagen auf der ganzen Welt – oft für Kleinbauern in Ländern des Globalen Südens.

Was hat das mit dem ASC zu tun?

Mit dem kontinuierlichen Wachstum der Aquakultur steigt auch die Notwendigkeit, sicherzustellen, dass die Zuchtbetriebe sowohl in ökologischer als auch in sozialer Hinsicht gut geführt werden. Denn Betriebe, die nicht gut geführt werden, können negative Auswirkungen auf Umwelt und Menschen haben, z. B. in Form von Wasserverschmutzung, Störung lokaler Ökosysteme und schlechten Arbeitsbedingungen.

Aus diesem Grund müssen ASC-zertifizierte Betriebe nachweisen, dass sie ihre Auswirkungen minimieren. Die ASC-Zertifizierung fördert auch effizientere Vorgehensweisen, die dazu beitragen können, das weltweite Angebot an Nahrungsmitteln zu erhöhen. 

Wer kann noch helfen?

Um dem Hunger in der Welt den Kampf anzusagen, müssen wir alle zusammenarbeiten – einschließlich Regierungen, Privatunternehmen und Betrieben. Denn: „Unser Handeln ist unsere Zukunft.“ Das bedeutet nicht, dass es an Einzelpersonen liegen sollte, das globale Ernährungssystem neu zu gestalten. Es bedeutet, dass wir uns vor Augen führen, dass unsere Entscheidungen etwas bewirken können, und egal wie klein sich dieser Unterschied im Einzelnen auch anfühlen mag, im großen Ganzen kann er zu etwas Unaufhaltsamen werden. 

Deine Kaufentscheidungen machen den Unterschied. Indem du dich für Fisch und Meeresfrüchte aus Betrieben entscheidest, die das ASC-Siegel tragen, zeigst du, dass du Züchter wählst, die transparent arbeiten, sich ständig verbessern und sich dafür einsetzen, dass die von ihnen erzeugten Lebensmittel auf eine Weise hergestellt werden, die dafür sorgt, dass wir auch in Zukunft noch Fisch genießen können.

Veröffentlicht am
Freitag, 15 Oktober 2021
×
×
×
Confidental Infomation